Grenzenlos spielen

Zum Glück bemerkt man es nicht. Niemand hält einen auf, wenn man die Stadtteilgrenzen Frankfurts überquert, niemand schickt einen weg oder kontrolliert, was man so dabei hat. Selbst der Ginnheimer Spargel darf ungestört auf Bockenheimer Terrain stehen.

Der Spielplatz am Neuen Bockenheimer Friedhof ist ein Grenzposten auf der Gemarkungslinie zwischen Bockenheim und Ginnheim. Und wie ein verlassener Grenzposten sieht er auch aus. Wenn man von der Station Markus-Krankenhaus (Linie 16) durch die August-Schneidel-Straße Richtung Niddapark läuft tauchen die noch bunten Spieltürme des kleinen Spielplatzes vor dem dichten Grün des Friedhofs auf.

Spielplatzbesuch als Grenzgang

Um sich doch ein wenig abzugrenzen, gegen Straße und umgebene Wiese (die leider kaum zu betreten ist, da Hundebesitzer den Scheiß ihrer Hunde nicht wegräumen) ist der kleine Platz mit einem klassischen Jägerzaun umstanden. Wie alles auf dem Spielplatz ist auch er von grünem Moos überzogen. (Update: Mittlerweile hat die Stadt dort einen neue halbhohen Gitterzaun aus Metall angebracht.)

Nur die Spielwege der Kinderfinger leuchten in Rot und Blau und Gelb. Obwohl der Spielplatz etwas heruntergekommen ist und der Lack wortwörtlich ab, will meine Tochter immer und unbedingt dort eine Spielrast einlegen. Alles ist en miniature, Rutsche, Kletterhaus und Brücke sind für Kleinkindbeine gemacht. Ich glaube das findet sie gut.

Ich kann das alleine

Sie kann alleine die kleine Treppe hinaufsteigen und braucht keine Hilfe beim überqueren der Brücke. Die Rutsche ist schnell und man landet mit Schwung auf dem Po. In den Häuschen kann man sich verkriechen und niemand (also kein Erwachsener) kann einen mehr fangen. Im ebenerdigen Sandkasten untersucht sie die Ameisen und Käfer und schaut den kleinen Berg-Ahörnern beim Wachsen zu. Ein Schaukeldings gibt es auch. Das reicht ja auch schon für meine Kleine. Größere Kinder passen nicht so gut in und auf die Geräte und sind im Niddapark besser aufgehoben.

Mit etwas Pflege und vielleicht einem Spielplatzpaten könnte dort ein sehr schöner Kleinkindspielplatz entstehen, es wäre sogar noch Platz für einen Krabbelparcours oder etwas zum Balancieren. So verbreiten die Klettertürme weiter den Charme eines verlassenen Grenzpostens.

Abseits: Nur wenige Meter weiter beginnt der weitläufige Niddapark mit seinen zahlreichen Spielplätzen (auch für Erwachsene) und spannenden Orten.

August-Scheidel-Straße, 60431 Frankfurt am Main, Deutschland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.