#kindermund

Meine Tochter testet seit einiger Zeit sprachliche Grenzen. Neben den frei flottierenden Provokationen aus dem klassischen Kindergartenkanon und den Antikosewörtern  aus dem gezischten Vokabular vieler Erwachsener sind es handfeste kulturelle Normen, die kleine Kinder gekonnt infrage stellen und auf den Punkt bringen. Im Zuge der Sprachentwicklung bei Kinder kann kommt es da auch mal zu Missverständnissen und Manchmal bleibt man da als erwachsener Mensch sprachlos zurück – oder man bricht ungewollt in schallendes Gelächter aus.

Sprachentwicklung bei Kindern

Neulich also standen wir an der Supermarktkasse und wie es so üblich ist, wenn Kinder irgendwo mal stillstehen und gleichzeitig ruhig sind, werden sie von Erwachsenen, ob fremd oder bekannt, mit Fragen belagert. So auch in diesem Fall: „Na, meine Kleine, wie alt bist du denn?“ Worauf sich meine Tochter mir zuwandte und mich mit konsterniertem Blick fragte: „Mama, warum duzt mich die Frau?“ Das mit dem schallenden Gelächter war in diesem Fall ein Problem und führte zu einem handfesten Erstickungsanfall. Sprachentwicklung bei Kindern als ernsthafte Gefahr für Leib und Leben?

Sprache und Norm aus Kindersicht

Aber ja, warum duzt sie die Dame an der Kasse? Weil sie mit einem sprachlichen auch ein Machtgefälle darstellt und die Position des Kindes als Weisungsempfänger markiert? Oder weil Kinder – ob gewollt oder nicht – familiäre Intimität provozieren? Warum will meine Tochter gesiezt werden? Wahrscheinlich weil mein sprachliches Spiegelbild es gerade ebenso tat und einforderte. Bin ich ein distanzierter Mensch? Sagen wir, bei Ikea geht mir die Frage, warum ich geduzt werde ganz häufig durch den Kopf. Da bin ich wohl ganz durchgenormt…

Sie oder Du, wie steht/en Ihr/Sie dazu?

Meistens duzen Kinder ja fleißig zurück, aber in der Zeit, als meine Tochter sprachlich versuchte, Familie und Fremde zu definieren, saßen wir auch auf dem Spielplatz und meine Tochter richtete das Wort an ein etwas älteres Kind: „Entschuldigen Sie bitte, könnte ich mir ein Förmchen nehmen?“

Mittlerweile hat sie das Siezen wieder abgelegt und verlangt auch selber nicht mehr, gesiezt zu werden. In Kombination mit den neu erlernten, eher fäkalem Vokabular wäre das aber auch eine explosive Mischung…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.