Der Klassiker – Gallus internat.

Der Spielplatz an der Quäkerwiese im Gallus (Frankenallee Höhe Straßenbahnhaltestelle Schwalbacher Straße) hat genau zwei Zustände: leer und voll (und das gilt auch für den Alkoholpegel, der manchmal rund um die Bänke auf der Frankenallee herrscht, muss man dazusagen). Ich mag beide Zustände gerne und bin von beiden genervt (auch die auf der Frankenallee). Der Spieplatz ist ein „Klassiker“: SchaukelWippeRutscheSand – in doppelter Ausführung und mit genügend Platz drumherum.

Freitag ist Markttag

Wenn man etwas Zeit mitbringt, ist es am Schönsten, wenn man an einem Freitag auf den Spielplatz geht. Freitag ist Markttag im Gallus und der kleinste Markt der Stadt hat einen Abschnitt der Frankenallee für sich. Das heißt, die Straße direkt vor dem Spielplatz ist für Autos gesperrt. Wenn man etwas Zeit mitbringt, sollte man sie dem expressiven und beeindruckenden Bau der Friedenskirche schenken, und einen kleinen Spaziergang um das Gebäude wagen (um einen Einblick auch von hinten zu erlangen, muss man einmal um den ganzen Block spazieren). Auch die Hellerhofsiedlung liegt nicht weit entfernt.

Man könnte den Spielplatz an der Quäkerwiese auch Ahornplatz nennen, denn im Schatten von Spitz-, Silber- und Zuckerahorn liegt die Spielwiese, die ab 15 Uhr von Kindern verschiedensten Alters rege besucht wird.

Der Spielplatz ist gut besucht

Für die Kleinen gibt es einen Sandkasten rund um ein kleines, mit Rampen versehenes Rutschenhaus und eine frei stehende Rutsche. Es gibt mehrere Schaukeldinger und eine Federwippe fürs Gruppenwippen. Außerdem stehen auf dem Spielplatz insgesamt vier Kleinkindschaukeln.

Zwei sanfte Gras- und Gänseblümchenhügel laden zum Krabbeln, Laufen und Stolpern ein. Und die Größeren spielen dort Fangen und rasen hinauf und hinunter und hinter den Büschen am Zaun zur Kita entlang, in den großen Sandkasten mit einem mittelmäßig anspruchsvollem Kletterparcours und einer moderaten Rutsche. Lümmeln in der Schaukelmatte oder können auf einer der beiden Wippen den andern verhungern lassen. Außerdem gibt es zwei Schaukeln.

Für die Großen gibt es nebenan einen ebenfalls umzäunten Basketballplatz und eine Tischtennisplatte (im mäßigen Zustand). Ein Bolzplatz liegt eine Straße weiter an der Idsteiner Straße (außerdem ein weiterer Spielplatz) gegenüber der Hindemithschule, in deren Gebäuden auch die Stadtteilbibliothek untergebracht ist. An der Idsteiner Straße liegt außerdem der Jugendclub (zum Facebook-Profil).

Im Cafe Quäkerwiese, dem Stadtteilpavillon, kann man Kaffee trinken, Ein Eis auf die Hand oder eine Kleinigkeit essen.

Insgesamt eben mit Wippe Rutsche und Schaukel ein klassischer Spielplatz. Er wird aufgelockert durch die beiden Hügel, die zum Toben einladen und die dichte Bepflanzung, die Versteckspielen ermöglicht und die Kinder (die größeren) auch mal dem Zugriff der Erwachsenen entzieht. Besonders Nachmittags sind viele Kinder unterwegs und entsprechend viele Eltern, so dass es auf den Bänken auch mal voll wird. Nach Regengüssen entstehen riesige Pfützen – gut und schlecht. Gut zum Matschen, schlecht für den Heimweg…

Abseits ist zunächst nur mäßig viel zu entdecken, der Platz ist gezäunt und der Block von Straßen umgeben. Freitags ist findet auf der abgesperrten Frankenallee direkt vor dem Spielplatz der kleinste Wochenmarkt Frankfurts statt. Quer gegenüber findet man einen Supermarkt und eine Pizzeria.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.